Kalkputz: Natürliche und effektive Waffe gegen Schimmel und Algen

Kalkputz: Natürliche und effektive Waffe gegen Schimmel und Algen

Schimmel an den Wänden sorgt nicht nur für ein schlechtes Raumklima, sondern kann auch hochgradig gesundheitsschädlich sein. Ist der Schimmel einmal da, ist es schwierig, ihn in den Griff zu bekommen. Zwar gibt es unzählige chemische Mittel gegen diese lästigen und nicht gerade ansehnlichen Pilzsporen zu kaufen, doch der Griff zur Chemiekeule ist auch nicht gerade die Ideallösung. Vertrauen Sie daher auf die Selbstheilungskräfte aus der Natur und bringen Sie an Ihren Wänden Kalkputz an!

Kalkputz gilt als eine der natürlichsten und zugleich effektivsten Methoden gegen Schimmel- und Algenbildung. Der mineralische Baustoff wirkt feuchteregulierend und baut Schadstoffe auf ganz natürliche Weise ab. Schon die alten Römer, Griechen und Ägypter schworen auf die Wirkung von Kalkputz und Kalkfarbe. Ohne dieses natürliche Baumaterial würde es heutzutage viele berühmte antike Bauwerke nicht geben.

Mit dem steigenden Bewusstsein für einen nachhaltigeren Umgang mit der Umwelt sind die Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz und die Energieeinsparverordnungen immer komplexer geworden. Dieser Auflagendschungel hat jedoch den Vorteil, dass Häuser und Gebäude heute immer besser wärmegedämmt sind. Zudem ist unbestritten, dass eine gute Wärmedämmung wesentlich zum Wohlgefühl in den eigenen vier Wänden beiträgt. Gleichzeitig – und hier kommt das ABER – nimmt in effektiv gedämmten Räumen auch die Luftfeuchtigkeit und somit das Risiko der Schimmelpilzbildung zu.

Aktuellen Studien zufolge ist Schimmel in Wohnungen ein weit verbreitetes Problem. So beläuft sich die Anzahl an deutschen Haushalten, die mit den fiesen Pilzsporen zu kämpfen haben, auf sieben Millionen (!). Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen unter Allergien leiden und Schimmel erwiesenermaßen eine der häufigsten Allergieursachen ist. Wer bereits einen Schimmelfleck mit einem Durchmesser von nur 2,5 cm an seiner Wand hat, atmet unweigerlich Millionen von Sporen ein. Für Allergiker bedeutet dies: Hautreizungen, Erschöpfung, Schwindel, grippeähnliche Symptome oder Atemwegserkrankungen wie Asthma.

Doch als wäre die Gefahr des Befalls von Innenwänden mit Schimmelpilzen nicht schon genug, werden Außenfassaden mit hohen Feuchtigkeitsgehalten gerne von Algen heimgesucht. Und wo sich viele Algen tummeln, sind auch Schimmelpilze nicht weit entfernt. Neben den nicht zu unterschätzenden gesundheitlichen Folgen leidet unter einem Algen- und Schimmelbefall auch die Optik und Ästhetik der Wände und Fassaden.

Wenn es um den Schutz der eigenen Gesundheit geht, ist Vorbeugen schon immer besser als Heilen gewesen. Tun Sie Ihrer Gesundheit daher etwas Gutes und entscheiden Sie sich für Kalkputze an Ihren Wänden und/oder Fassaden. Kalkhaltige Untergründe machen Schimmelpilzen und Algen den Garaus, denn sie entziehen ihnen auf natürliche Weise den Nährboden.

Besondere Eigenschaften und Vorteile von Kalk

Feuchtigkeitsspeichernd

Schimmelpilze “lieben” eine hohe Luftfeuchtigkeit. Am besten wachsen und gedeihen sie bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent. Mit Kalkputz an den Wänden wird dieser Wert erst gar nicht erreicht, da Kalk die hervorragende Eigenschaft besitzt, überschüssige Luftfeuchtigkeit zu speichern. Dank des hohen Feuchtigkeitsspeichervolumens von Kalkputz können Ihre Wände “frei atmen” und kommen nicht ins “Schwitzen”. Kalkputz reguliert somit das Raumklima und beugt dadurch einer Schimmelbildung effektiv vor.

Natürlich alkalisch

Schimmelpilze wachsen und vermehren sich in einer Umgebung, die neben einer hohen Feuchtigkeit einen neutralen pH-Wert von 7 aufweist. Kalkputze haben den idealen Vorteil, dass sie alkalisch sind und einen besonders hohen pH-Wert von > 10 besitzen. Aufgrund ihrer Alkalität entziehen sie den Pilzsporen den nötigen Nährboden und verhindern somit deren Entstehung.

Frei von chemisch-toxischen Zusatzstoffen

Aufgrund seiner hohen Alkalität und seiner Eigenschaft, große Mengen an Feuchtigkeit zu speichern, müssen dem Kalkputz keine Biozide oder Fungizide und somit keine chemisch-toxischen Stoffe beigemischt werden, um ein Schimmelpilz- und Algenwachstum zu verhindern. Dadurch wird das Allergierisiko deutlich gesenkt, was Allergiker freuen wird. Zudem besteht keine Gefahr, dass giftige Stoffe in das Grundwasser gelangen.

Anorganisches Bindemittel

Damit sich Schimmelpilze ansiedeln können, benötigen sie organische Substanzen. Während Putze aus Kunstharz und auch die meisten Putze aus Silikat organische Bindemittel darstellen, handelt es sich bei Kalk um ein anorganisches Bindemittel. Kalkputz raubt Schimmel und Algen somit von vornherein jegliche Wachstumsgrundlage.

Bild: Urheber: fotolie.de, WavebreakmediaMicro

2017-05-18T16:36:27+00:00Mai, 2017|Allgemein|